Strom trotz Schulden

Stromanbieter trotz Schulden wechseln:

Inhaltsverzeichnis:

Viele Menschen möchten gerne den Stromanbieter wechseln, weil der örtliche Lieferant eindeutig zu teuer ist. Zum Glück gibt es für jede Region genügend Anbieter. Aber wie sieht dies aus, wenn man Schulden hat?

Vertragswechsel auch mit Schulden möglich

In Deutschland ist fast jede 3 Person verschuldet. Aber bei einem Vertragswechsel für den Stromanbieter, kommt es genau darauf an, wo man Schulden hat. Es ist doch etwas anderes, ob man bei einem Gläubiger Schulden hat oder bei einer Bank. Auch ist es wichtig, ob man bei seinem Stromlieferanten selbst Schulden hat. Nicht selten werden die Anbieter genau aus diesem Grunde gewechselt, weil die alte Rechnung noch nicht beglichen werden konnte. Deutschland ist arm, viele Leute verdienen recht wenig Geld und kommen mit den Einnahmen nicht aus.

Info:
Es ist zwar traurig, aber jährlich wird in 2 Prozent aller Haushalte in Deutschland der Strom abgestellt. Selten ist ein Fehler im Vertrag zu finden. Eher ist es so, dass die Kunden nicht zahlen können. Die Sperre folgt und dann ist guter Rat teuer. Der Wechsel ist eine gute Lösung, um erst einmal wieder Licht ins Dunkle zu bringen. Aber dann am besten, bevor es zu einer Sperre kommt!

Nun erfahren natürlich die anderen Anbieter, wenn Schulden vorhanden sind. Aber es gibt eine besonders gute Möglichkeit, recht fix zu wechseln. Der Kunde braucht sich nur an einen Anbieter wenden, bei dem Vorkasse verlangt wird. In dem Fall wird keine Schufa Auskunft eingeholt und der Kunde wird wieder mit Strom versorgt.

Wer allerdings ohne Stromschulden wechseln möchte, aber dennoch verschuldet ist, muss genauer hinschauen was machbar ist. Erst einmal kommt es darauf an, warum man in der Schufa steht und ob sich daran nicht etwas ändern lässt. Die meisten Anbieter werden den Wechsel verweigern. Leider ist das so, denn immerhin wollen sich die Anbieter vor Kunden schützen, die für die Stromlieferung nicht zahlen können. Wenn die Bonität schlecht ausfällt, was bei einem Schufa Eintrag der Fall ist, ist der Wechsel nicht mehr ganz so einfach.

Hinweis:
Aber probieren kann man es ruhig. Immerhin hat der Wechsel zu einem Anbieter gegen Vorkasse, was als letzte Möglichkeit bleibt, einen faden Nachgeschmack. Wer schon Schulden hat, hat meist gar nicht das Geld, um in Vorkasse treten zu können. Nicht zu vergessen, dass Anbieter bei denen man in Vorkasse treten muss, eine Gefahr mit sich bringen. Gehen diese in die Insolvenz, bekommt der Kunde meist keine Cent von seinem Geld zurück! Bei Schuldnern sehr fatal!

Besser ist es, die Stromschulden in den Griff zu bekommen

Die meisten Stromanbieter, bei denen man die Energie bezieht, stellen nicht einfach den Strom ab. Kunden können sich mit den Anbietern in Kontakt setzen und um eine Ratenzahlung bitten. Diese wird oft gewährleistet und somit besteht erst gar nicht die Notlage, dass einem der Strom abgestellt wird. Mit Schulden ist man, wenn man nicht in Vorkasse treten will, an den Heimatversorger gebunden. Also muss ein Kunde sich mit ihm auch gut stellen.

Zu beachten:
Das Gespräch zu suchen, um Lösungen zu finden, ist besser, als die Post nicht mehr aus dem Briefkasten zu holen und in eine noch größeren Schlamassel zu geraten.

Mit dem Stromvergleich auf die Suche gehen

Wenn man den Stromvergleich für sich einsetzt, kann man durchaus einige Anbieter finden, die nicht sofort den Wechsel verweigern. Allerdings sind die Kosten dann meist höher al bei einer guten Bonität. Und somit wären wir wieder bei dem Punkt, lieber die Stromrechnungen immer zu begleichen und auch die anderen Schulden in den Griff zu bekommen.

Es ist anstrengend, im Internet nach einem neuen Anbieter zu schauen. Immerhin ist es nicht so, dass man sofort einen passenden Anbieter findet. Würde man den teuersten Anbieter kontaktieren, heißt das nicht automatisch, dass er sich nicht über die Bonität seines neuen Kunden kümmert. Entweder versucht man der Reihe nach bei dem Stromvergleich bei den Anbietern zu wechseln oder kontaktiert alle Anbieter und erkundigt sich, unter welchen Voraussetzungen man wechseln kann.

Hinweis:
Diese Mühe kann man sich sparen, wenn man als Paar zusammenlebt. In der Regel reicht es dann, wenn der Partner den Stromwechsel durchführt, sofern er nicht auch Schulden hat und negativ in der Schufa aufgeführt wird. Oder ebenfalls Stromschulden vorweisen sollte!