Strom Flatrate

Stromflatrates im Vergleich:

Inhaltsverzeichnis:

Was ist eine Strom Flatrate?

Bei einer Strom Flatrate handelt es sich um eine vorher festgelegte monatliche Gebühr, die von Privathaushalten oder von Firmen für den Stromverbrauch an den jeweiligen Stromanbieter gezahlt werden muss. Da der Betrag jeden Monat gleich hoch ausfällt, ist der Kunde vor hohen und unerwarteten Nachzahlungen geschützt.

Hinweis:
Gerade in den vergangenen Jahren haben sich Flatrates besonders in der Telekommunikationsbranchen oder bei der Nutzung der öffentlichen Verkehrsmitteln durchgesetzt. Stromanbieter haben diesen Trend erkannt und ähnlich strukturierte Angebote eingeführt.

Arten

Bei den Strom Flatrates gibt es grundsätzlich zwei unterschiedliche Varianten: Zum einen gibt es Strom Flatrates, die von privaten Haushalten oder von Unternehmen genutzt werden, die den Strom entweder für private oder gewerbliche Zwecke nutzen. Zum anderen gibt es Strom Flatrates, die in Verbindung mit Batteriespeichern oder Solaranlagen abgeschlossen werden und sich in der Regel an Hausbesitzer richten.

Das Angebot für Haushaltskunden

Inzwischen gibt es in Deutschland ein reichhaltiges Angebot für private Kunden im Bereich Strom Flatrates. Diese sind zwischenzeitlich auch in allen Regionen des Bundesgebietes verfügbar. Vor dem Abschluss eines Flatrate-Vertrages muss der Interessent seinen Vorjahresverbrauch dem Stromanbieter gegenüber offenlegen, so dass dieser realistisch einschätzen kann, wieviel Strom der Endkunde aller Voraussicht nach in der nächsten Zeit verbrauchen wird.

Info:
Ein Nachteil für den Kunden liegt hierbei in der Tatsache, dass es zu keiner Rückerstattung kommt, wenn er unter seinem eigentlich errechneten Verbrauch bleibt. Umweltschützer sehen dies besonders kritisch, da es nach Abschluss des Flatrate-Vertrages keine echte Motivation mehr gibt, stromsparend zu leben. Die Anbieter bieten diesbezüglich lediglich Boni oder Rabatte an, falls der Stromverbrauch unter dem Verbrauch des letzten Jahres bleibt.

Sollte der Endkunde mehr Strom verbrauchen, als eigentlich errechnet, so muss er keine Nachzahlung leisten. Hierbei handelt es sich um einen großen Vorteil für den Kunden, da dieser nicht von einer möglicherweise horrenden Nachzahlung überrumpelt wird. Lediglich muss der Endkunde befürchten, für das nächste Abrechnungsjahr höher eingestuft zu werden und somit einen höheren monatlichen Betrag zahlen zu müssen.

Das Angebot für Produzenten

Das Angebot im Bereich Strom Flatrate ist auch für Konsumenten, die gleichzeitig Produzenten sind, vielfältig. Hier wird im Normalfall der Erwerb einer Photovoltaikanlage und eines Stromspeichers vorausgesetzt. Diese Anschaffung muss dabei bei einem bestimmten Anbieter erfolgen. Im Rahmen des Erwerbs der technischen Gerätschaften bietet dieser Anbieter dann auch oftmals ein Kombinations-Angebot an, das neben den Geräten eine Strom Flatrate beinhaltet.

Hinweis:
Auch hier behält sich der Anbieter vor, die Nutzung im Falle eines Überschreitens des durchschnittlichen Stromverbrauchs entweder zu drosseln oder für das Folgejahr eine Höherstufung in eine kostenintensivere Preisklasse vorzunehmen.

Wie sichert sich der Anbieter vor Verlusten ab?

Um einen gezielten Missbrauch der Strom Flatrate zu verhindern, haben sich die Stromanbieter in den letzten Jahren einige „Vorsichtsmaßnahmen“ einfallen lassen: So muss der Kunde vor einem möglichen Vertragsabschluss seinen Vorjahresverbrauch transparent offen legen. Auch Haushaltskunden, die in den Jahren von dieser Regelung eher selten betroffen waren, müssen dies in der Regel vor dem Zustandekommen des Vertrags nun tun. Auch sind Nutzer von kostenintensiven Nachtspeichersystemen oder Wärmepumpen derzeit von der Strom Flat ausgeschlossen.

Zu bachten:
Zudem wird bereits bei Abschluss des Vertrages schriftlich vereinbart, dass der Kunde, falls dieser im Nutzungszeitraum der Flatrate mehr Strom verbraucht, als im Vorjahr, im Folgejahr höher eingestuft werden darf. In einem solchen Fall hat der Endkunde mit höheren monatlichen Belastungen zu rechnen.

Die Stromanbieter mussten sich zu diesen Schritten aus wirtschaftlichen Gründen entschließen. Nicht selten haben Endkunden versucht, komplett nur noch mit Strom zu heizen oder sich einen Swimmingpool oder ein Gewächshaus anzuschaffen, da sie davon ausgegangen sind, dass sie überhaupt nicht mehr auf ihren Stromverbrauch achten müssen und dies keine weiteren finanziellen Nachteile für sie haben würde.

Lohnt sich der Abschluss einer Flatrate für den Endkunden?

Da der Markt in den letzten Jahren von einer Vielzahl neuer Stromanbieter regelrecht überflutet wurde, ist es derzeit finanziell nicht unbedingt lohnenswert, sich für eine Strom Flatrate zu entscheiden. Viele Stromanbieter bieten ohnehin sehr günstige Tarife an und locken zudem regelmäßig mit attraktiven Neu- oder Bestandskundenaktionen. Hierbei werden nicht selten Treueboni ausbezahlt oder Sachgeschenke wie teure Smartphones oder Tablets an den Kunden weitergegeben.

Auch gibt es inzwischen viele Regionen, in der eine Strom Flatrate teurer ist, als ein regionaler Vertrag mit dem Grundversorger. Hier lohnt es sich in der Regel für den Endkunden, die örtlichen Stromanbieter gezielt miteinander zu vergleichen und in Bezug auf die Anzahl der Personen im Haushalt und dem durchschnittlich jährlichen Stromverbrauch das für ihn beste Stromangebot zu ermitteln.

Info:
Online-Vergleichsportale bieten hier ein gutes Angebot und listen in der Regel sämtliche Angebote der in der Region vorhandenen Stromanbieter übersichtlich und vollständig auf.